Das Übersams

Mit Sams im Glück hat Paul Maar soeben (Hamburg 2011) sein, wenn ich richtig gezählt habe, siebtes „Sams“-Buch vorgelegt, in dem vor allem die blauen Wunschpunkte zur Disziplin im Umgang mit dem Wünschen erziehen, weil sie jeden Wunsch genau so, wie er gewünscht wurde, erfüllen können. Und abgesehen davon, dass ich den Eindruck hatte, dass sich die Nachteile der Serienproduktion allmählich bemerkbar machen und manchen Einfällen die Spritzigkeit fehlt, handelt es sich auch nicht um ein Buch von herausragendem religionspädagogischen Interesse (es fügt sich auch nicht in die religiöse Spurenlese nach Magda Motté ein), wäre da nicht …

… ja, wäre da nicht das Übersams. Auch das Übersams begegnet in Sams im Glück nicht zum erstan Mal, ich nehme es aber dennoch zum Anlass, kurz auf das Konzept der Zweiweltigkeit einzugehen, dem eine ganz eigene Affinität zu religiösen Weltvorstellungen eignet. In religiöser Hinsicht ist der Gegensatz von Dies- und Jenseits, Menschen- und Götterwelt ja nicht unvertraut, und das beide Welten in einer kommunikativen Beziehung stehen auch nicht. Die Samswelt, in die das Sams mit dem Zauberspruch „Trofos“ hinüber und auch aus ihr wieder herüberwechseln kann, ist eine Welt mit eigenen, den Samsregeln, die im Regelbuch, welches das Übersams verwaltet, notiert sind. Das Sams, das nun schon seit mehr als fünfzehn Jahren bei Familie Taschenbier (inzwischen in dritter Generation) wohnt, stiehlt das Regelbuch, um die Taschenbiers vor der Verwandlung in Samse und das damit einhergehende Chaos zu bewahren.

Und damit begegnen dann Motive, die theologisch nicht ganz uninteressant ist. Der Einbruch des Samsigen bringt die Menschenwelt nämlich arg durcheinander. Das Haus der Taschenbiers steht unter Wasser, das Dach ist weggesprengt, die Arbeitsstelle und damit der Rest an Bürgerlichkeit ist weg – Paul Maar spart nicht Katastrophen. Auf der Suche nach seinem Regelbuch wünscht sich auch das Übersams in die Menschenwelt und vergisst – der Katastrophe größte! -, dass es auch wieder zurück in die Samswelt muss. Das Übersams muss kreativ werden:

„Kurz nach halb zwölf kam das Übersams die Treppe herunter, das Sams-Regel-Buch in der Hand.
‚Die Samsregel 925 ist gefunden! Alles ist mir wieder eingefallen‘, verkündete es. ‚Es wird Zeit, aufs Dach zu steigen.'“ (Maar, Sams im Glück, 194)

Der Kontakt mit der anderen, der Samswelt bringt das Gefüge der Menschenwelt durcheinander, das Buch, das die Samswelt regelt und auch Einfluss auf die Menschenwelt hat, kommt zur Menschenwelt und das Übersams gleich hinterher: wer hier ein turbulentes Spiel mit religiös imprägnierten Vorstellungen entdeckt, liegt vermutlich nicht falsch, und wer im Übersams eine literarische Götterfigur, diesmal von der gütigen Sorte, sieht, wohl auch nicht. Denn schließlich, als das Sams sein Leben in der Menschenwelt opfert, damit die Familie Taschenbier wieder menschlich leben kann, wird es vom Übersams belohnt:

„Das Übersams sagte: ‚Du hast eine Samsregel, die seit Jahrhunderten gilt, einfach außer Kraft gesetzt. Deshalb werde auch ich eine Ausnahme machen müssen.‘
‚Welche denn?‘, fragte das Sams.
‚Du bekommst hiermit drei Wunschpunkte‘, sagte das Übersams. *Drei besonders tiefblaue Wunschpunkte für besonders große Wünsche. Ganz fabelhaft gewichtige und wichtige wünsche. Mit denen kann nämlich nicht nur dein Papa Taschenbiert wünschen, sondern auch du selbst.‘ (Maar, Sams im Glück, 202)

Diese drei Punkte bringen die Welt wieder in Ordnung: die Menschenwelt, versteht sich. Die Samswelt dagegen bleibt auf Dauer verändert, und damit kehrt Paul Maar das religiöse Prinzip, dass die jenseitige Welt die diesseitige verändert, genau um. Die Menschenwelt wird (nun vermutlich auf Dauer) von der Samswelt getrennt, das Sams so menschlich wie irgend möglich, die Taschenbiers nicht zu Samsen.

„‚Das Sams bleibt jetzt für immer hier bei der Familie Taschenbier.'“ (Maar, Sams im Glück, 204)

Und irgendwie passt diese Verdiesseitigung des Samses ja in unsere Zeit. Auch wenn echte Sams-Fans sicher die Hoffnung nicht aufgeben werden, dass sich das Sams-Universum noch einmal öffnet.

Eine Antwort auf „Das Übersams“

Kommentare sind geschlossen.